„6 × 6“
mehr als ein
medizinischer
Aufklärungsfilm